Rhythm Pharmaceuticals gibt Zulassung der Europäischen Kommission für IMCIVREE® (Setmelanotid)▼ für die Behandlung von Adipositas und zur Kontrolle des Hungergefühls im Zusammenhang mit einem POMC-, PCSK1- und LEPR-Mangel bekannt

Erste zugelassene Therapieoption in der Europäischen Union zur Behandlung dieser seltenen genetisch bedingten Adipositaserkrankungen

Boston, Massachusetts, UNITED STATES


BOSTON, July 27, 2021 (GLOBE NEWSWIRE) -- Rhythm Pharmaceuticals, Inc. (Nasdaq: RYTM), ein biopharmazeutisches Unternehmen im kommerziellen Stadium, das sich dem Ziel verschrieben hat, die Behandlung von Menschen mit seltenen, genetisch bedingten Adipositaserkrankungen zu transformieren, gab heute bekannt, dass die Europäische Kommission die Marktzulassung von IMCIVREE (Setmelanotid) zur Behandlung von Adipositas und zur Kontrolle des Hungergefühls im Zusammenhang mit genetisch bestätigtem, durch Funktionsverlustmutationen bedingtem biallelischem Proopiomelanocortin (POMC)-Mangel, einschließlich Proprotein Convertase Subtilisin/Kexin Type 1 (PCSK1)-Mangel, oder biallelischem Leptinrezeptor (LEPR)-Mangel bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren in der Europäischen Union (EU) erteilt hat.

„Die Phase-3-Studien von Rhythm haben bestätigt, dass die Behandlung mit IMCIVREE klinisch bedeutsame Auswirkungen auf Adipositas und starke Hungergefühle oder Hyperphagie haben kann. Bei vielen Patienten, die an diesen Studien teilnahmen, kam es zu einer Gewichtsabnahme in einem Ausmaß, das in der natürlichen Geschichte der seltenen genetisch bedingten Adipositaserkrankungen noch nie dagewesen ist“, so Martin Wabitsch, M.D., Professor der Medizin und Sektionsleiter Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie am Medizinischen Zentrum der Universität Ulm in Deutschland. „Mit dieser Zulassung werden wir an die Bedeutung genetischer Tests erinnert, die es uns ermöglichen, Patienten mit Adipositas infolge eines POMC-, PCSK1- oder LEPR-Mangels zu identifizieren und richtig zu diagnostizieren und in Frage kommenden Patienten IMCIVREE anbieten zu können, eine medikamentöse Therapie, die darauf ausgelegt ist, die zugrunde liegende Ursache ihrer Erkrankung zu behandeln.“

„Mit dieser jetzt für die EU erfolgten Zulassung ist IMCIVREE die erste und einzige Behandlungsoption, die Patienten in EU-Ländern und anderen Gebieten, einschließlich Nordirland, zur Verfügung steht, um die zugrunde liegende Ursache von Adipositas zu behandeln, die durch bestimmte genetische Defekte im Melanocortin-4 (MC4)-Rezeptor-Signalweg verursacht werden“, so David Meeker, M.D., Chair, President und Chief Executive Officer von Rhythm. „Dies stellt einen wichtigen Meilenstein für Menschen in den EU-Mitgliedstaaten dar, die an einer durch einen POMC-, PCSK1- oder LEPR-Mangel verursachten Form der Adipositas leiden und nun Zugang zu einer Therapie erhalten, die nachweislich das Hungergefühl und das Körpergewicht reduziert. Wir freuen uns auf die enge Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden in der gesamten EU, während wir den Erstattungsprozess von Land zu Land beginnen und uns bemühen, IMCIVREE in Frage kommenden Patientinnen und Patienten so schnell wie möglich zur Verfügung zu stellen.“

Adipositas aufgrund eines POMC-, PCSK1- oder LEPR-Mangels ist eine extrem seltene Erkrankung, die durch Varianten der Gene POMC, PCSK1 oder LEPR verursacht wird, welche den MC4R-Rezeptor-Signalweg beeinträchtigen. Dabei handelt es sich um einen Signalweg im Hypothalamus, der für die Regulierung des Hungergefühls, des Energieverbrauchs und folglich des Körpergewichts verantwortlich ist.i,ii Menschen mit Adipositas infolge eines POMC-, PCSK1- oder LEPR-Mangels kämpfen bereits in jungen Jahren mit einem extremen, unstillbaren Hunger, der zu einer frühen und starken Adipositas führt.iii,iv IMCIVREE ist ein MC4R-Agonist, der die Aktivität des MC4R-Signalwegs wiederherstellen soll, die durch dem MC4-Rezeptor vorgelagerte Gendefekte gestört wird.

Die Zulassung von IMCIVREE durch die Europäische Kommission basiert auf den Ergebnissen der bisher größten Studien zu Adipositas aufgrund eines POMC-, PCSK1- oder LEPR-Mangels.v In zwei klinischen Phase-3-Studien erreichten nach einem Jahr Behandlung mit IMCIVREE 80 Prozent von zehn Patienten mit Adipositas aufgrund eines POMC- oder PCSK1-Mangels eine Gewichtsabnahme von mehr als zehn Prozent und 45,5 Prozent von 11 Patienten mit Adipositas aufgrund eines LEPR-Mangels eine Gewichtsabnahme von mehr als 10 Prozent. Darüber hinaus wurde in beiden Studien bei Patienten, die zu Studienbeginn zwischen 6 bis 17 Jahren alt waren (n = 14), eine signifikante Verringerung des Body-Mass-Index (BMI) beobachtet.

In klinischen Studien wurde IMCIVREE allgemein gut vertragen. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse waren Reaktionen an der Injektionsstelle, Hyperpigmentierung und Übelkeit. Zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen gehören Störungen der sexuellen Erregung, Depressionen und Suizidgedanken, Hautpigmentierung und Verdunkelung vorhandener Nävi.

Indikation von IMCIVREE (Setmelanotid)vi
In der EU ist IMCIVREE zur Behandlung von Adipositas und zur Kontrolle des Hungergefühls im Zusammenhang mit genetisch bestätigtem, durch Funktionsverlustmutationen bedingtem biallelischem Proopiomelanocortin (POMC)- einschließlich PCSK1-Mangel oder biallelischem Leptinrezeptor (LEPR)-Mangel bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren indiziert. IMCIVREE sollte von einem Arzt verordnet und überwacht werden, der über Erfahrung mit Adipositas mit zugrunde liegender genetischer Ätiologie verfügt.

In den USA ist IMCIVREE für die Behandlung von chronischem Übergewicht bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren indiziert, die an einer durch einen Pro-Opiomelanocortin (POMC)-, Proprotein Convertase Subtilisin/Kexin Type 1 (PCSK1)- oder Leptinrezeptor (LEPR)-Mangel verursachten Adipositas leiden. Die Erkrankung muss durch genetische Tests bestätigt werden, die Varianten der Gene POMCPCSK1 oder LEPR nachweisen, welche als pathogen, wahrscheinlich pathogen oder von unklarer Bedeutung (VOUS) interpretiert werden.

Anwendungsbeschränkungenvi
IMCIVREE sollte von Ärzten verordnet und überwacht werden, die über Erfahrung mit Adipositas mit zugrunde liegender genetischer Ätiologie verfügen. IMCIVREE ist nicht für die Behandlung von Patienten mit den folgenden Erkrankungen indiziert, da IMCIVREE hier voraussichtlich nicht wirksam ist:

  • Adipositas aufgrund eines vermuteten POMC-, PCSK1- oder LEPR-Mangels mit POMC-, PCSK1- oder LEPR-Varianten, die als gutartig oder wahrscheinlich gutartig klassifiziert sind
  • Andere Arten von Adipositas, die nicht mit einem POMC-, PCSK1- oder LEPR-Mangel in Zusammenhang stehen, einschließlich mit anderen genetischen Syndromen assoziierter sowie allgemeiner (polygener) Adipositas

Wichtige Sicherheitsinformationenvi

WARNUNGEN UND VORSICHTSMASSNAHMEN

Störung der sexuellen Erregung: Bei Patienten, die mit IMCIVREE behandelt werden, können Nebenwirkungen im sexuellen Bereich auftreten. In klinischen Studien mit IMCIVREE traten spontane Peniserektionen bei Männern und unerwünschte sexuelle Reaktionen bei Frauen auf. Weisen Sie Patienten mit einer Erektion von mehr als 4 Stunden an, einen Notarzt aufzusuchen.

Depression und Suizidgedanken: In klinischen Studien wurde bei Patienten, die mit Setmelanotid behandelt wurden, über Depression berichtet. Patienten mit Depression sollten während der Behandlung mit IMCIVREE bei jedem Arztbesuch entsprechend untersucht werden. Das Absetzen von IMCIVREE sollte in Betracht gezogen werden, wenn Patienten Suizidgedanken haben oder suizidales Verhalten zeigen.

Hautpigmentierung und Verdunkelung vorhandener Nävi: Setmelanotid kann aufgrund seiner pharmakologischen Wirkung zu einer generalisierten verstärkten Hautpigmentierung und Verdunkelung vorhandener Nävi führen. Es sollten jährlich Ganzkörperuntersuchungen der Haut durchgeführt werden, um bereits vorhandene und neue Hautpigmentläsionen vor und während der Behandlung mit Setmelanotid zu überwachen.

Kinder und Jugendliche: IMCIVREE ist nicht zur Verwendung bei Neugeborenen oder Säuglingen zugelassen. Die Sicherheit und Wirksamkeit von Setmelanotid bei Kindern unter 6 Jahren ist bisher noch nicht erwiesen. Es liegen keine Daten vor.

Dieses Arzneimittel enthält 10 mg Benzylalkohol pro ml. Benzylalkohol kann allergische Reaktionen hervorrufen. Schwangere oder stillende Patientinnen sind bezüglich des potenziellen Risikos zu beraten, das von dem sonstigen Bestandteil Benzylalkohol ausgeht, der mit der Zeit akkumulieren und eine metabolische Azidose auslösen könnte. Dieses Arzneimittel ist bei Patienten mit eingeschränkter Leber oder Nierenfunktion mit Vorsicht anzuwenden, aufgrund des potenziellen Risikos, das von dem sonstigen Bestandteil Benzylalkohol ausgeht, der mit der Zeit akkumulieren und eine metabolische Azidose auslösen könnte.

NEBENWIRKUNGEN

  • Die häufigsten Nebenwirkungen (Inzidenz ≥23 %) waren Reaktionen an der Injektionsstelle, Hyperpigmentierung, Übelkeit, Kopfschmerzen, Diarrhö, Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Müdigkeit, Erbrechen, Depression, Infektion der oberen Atemwege und spontane Peniserektion.

ANWENDUNG BEI BESTIMMTEN PATIENTENGRUPPEN

Schwangerschaft
Es liegen keine Daten zur Anwendung von Setmelanotid bei schwangeren Frauen vor. Tierexperimentelle Studien ergaben keine Hinweise auf direkte gesundheitsschädliche Wirkungen in Bezug auf eine Reproduktionstoxizität. Die Verabreichung von Setmelanotid an trächtige Kaninchen führte jedoch zu einer verminderten Nahrungsaufnahme durch das Muttertier, was wiederum embryofetale Wirkungen nach sich zog. Als Vorsichtsmaßnahme sollte die Behandlung mit IMCIVREE nicht während der Schwangerschaft oder während des Versuchs, schwanger zu werden, begonnen werden, da eine Gewichtsabnahme während der Schwangerschaft den Fötus schädigen könnte. Wenn eine Patientin, die mit Setmelanotid behandelt wird, ein stabiles Gewicht erreicht hat und schwanger wird, sollte in Erwägung gezogen werden, die Behandlung mit Setmelanotid aufrechtzuerhalten, da die nichtklinischen Daten keine Hinweise auf eine Teratogenität ergaben. Wenn eine Patientin, die mit Setmelanotid behandelt wird und aktuell noch an Gewicht verliert, schwanger wird, ist Setmelanotid entweder abzusetzen oder die Dosis zu reduzieren und gleichzeitig eine Überwachung bezüglich der während der Schwangerschaft empfohlenen Gewichtszunahme durchzuführen. Der behandelnde Arzt sollte bei einer Patientin, die mit Setmelanotid behandelt wird, das Gewicht während der Schwangerschaft sorgfältig überwachen.

Stillzeit
Es ist nicht bekannt, ob Setmelanotid in die Muttermilch übergeht. In einer nichtklinischen Studie wurde gezeigt, dass Setmelanotid in die Milch säugender Ratten übergeht. Im Plasma gesäugter Jungtiere wurden keine quantifizierbaren Setmelanotid-Konzentrationen nachgewiesen. Ein Risiko für das Neugeborene/Kind kann nicht ausgeschlossen werden. Es muss entschieden werden, ob das Stillen zu unterbrechen ist oder ob auf die Behandlung mit IMCIVREE verzichtet werden soll bzw. die Behandlung mit IMCIVREE zu unterbrechen ist.

Fertilität
Es liegen keine Humandaten über die Auswirkungen von Setmelanotid auf die Fertilität vor. Tierexperimentelle Studien ergaben keine Hinweise auf schädliche Auswirkungen auf die Fertilität.

Um den VERDACHT AUF NEBENWIRKUNGEN zu melden, wenden Sie sich bitte an das unter http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Template_or_form/2013/03/WC500139752.doc aufgeführte nationale Meldesystem. 

Siehe vollständige Produktinformationen für IMCIVREEvi.

Über Rhythm Pharmaceuticals
Rhythm ist ein biopharmazeutisches Unternehmen im kommerziellen Stadium, das sich dem Ziel verschrieben hat, das Behandlungsparadigma für Menschen mit seltenen genetisch bedingten Adipositaserkrankungen zu verändern. Das Präzisionsmedikament des Unternehmens, IMCIVREE (Setmelanotid), wurde im November 2020 von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) für die Behandlung von chronischem Übergewicht bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren mit Adipositas aufgrund eines durch Gentests bestätigen POMC-, PCSK1- oder LEPR-Mangels sowie von der Europäischen Kommission im Juli 2021 zur Behandlung von Adipositas und der Kontrolle des Hungergefühls im Zusammenhang mit genetisch bestätigtem, durch Funktionsverlustmutationen bedingtem biallelischem POMC-Mangel, einschließlich PCSK1, oder biallelischem LEPR-Mangel bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren zugelassen. IMCIVREE ist die erste von der FDA und der Europäischen Kommission zugelassene Therapie für diese seltenen genetisch bedingten Adipositaserkrankungen. Rhythm treibt ein breites klinisches Entwicklungsprogramm für Setmelanotid bei anderen seltenen genetisch bedingten Adipositaserkrankungen voran. Das Unternehmen nutzt die Rhythm Engine und die größte bekannte DNA-Datenbank für Adipositas, die inzwischen ca. 37.500 Sequenzierungsproben enthält, um das Verständnis, die Diagnose und die Behandlung von Menschen mit schwerer Adipositas infolge bestimmter Gendefekte zu verbessern. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Boston, MA.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995. Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Aussagen, die sich nicht auf Sachverhalte der Vergangenheit beziehen, sollten als zukunftsgerichtete Aussagen betrachtet werden, insbesondere Aussagen in Bezug auf das Potenzial, die Sicherheit, die Wirksamkeit, den regulatorischen und klinischen Fortschritt von Setmelanotid, unsere Erwartungen bezüglich potenzieller Einreichungen, Zulassungen und deren Zeitpunkt sowie unsere Geschäftsstrategie und -pläne, auch in Bezug auf die Kommerzialisierung von Setmelanotid. Aussagen mit Wörtern wie „erwarten“, „antizipieren“, „glauben“, „können“, „werden“ und ähnlichen Begriffen sind ebenfalls zukunftsgerichtete Aussagen. Solche Aussagen unterliegen zahlreichen Risiken und Unsicherheiten, insbesondere den Auswirkungen unseres Managementwechsels, unserer Fähigkeit, Patienten für klinische Studien zu gewinnen, dem Design und den Ergebnissen klinischer Studien, den Auswirkungen des Wettbewerbs, der Fähigkeit, die erforderlichen behördlichen Genehmigungen zu erhalten, Risiken im Zusammenhang mit Datenanalysen und Berichterstattung, unserer Liquidität und unseren Aufwendungen, den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf unser Geschäft und unsere Geschäftstätigkeit, darunter unsere präklinischen und klinischen Studien und Vermarktungsaussichten, der allgemeinen wirtschaftlichen Lage sowie den anderen wichtigen Faktoren, die unter dem Titel „Risikofaktoren“ in unserem Quartalsbericht auf Formular 10-Q für den Quartalszeitraum zum 31. März 2021 und in unseren sonstigen Einreichungen bei der Securities and Exchange Commission erörtert wurden. Sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben, übernehmen wir keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu ändern oder zu aktualisieren, um Ereignisse oder Umstände widerzuspiegeln, die nach dem Datum dieser Mitteilung eingetreten sind, unabhängig davon, ob diese aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Entwicklungen oder auf andere Weise entstanden sind.

Ansprechpartner des Unternehmens:
David Connolly
Head of Investor Relations and Corporate Communications
Rhythm Pharmaceuticals, Inc.
+1 857-264-4280
dconnolly@rhythmtx.com

Investorenkontakt:
Hannah Deresiewicz
Stern Investor Relations, Inc.
+1 212-362-1200
hannah.deresiewicz@sternir.com

Pressekontakt:
Adam Daley
Berry & Company Public Relations
+1 212-253-8881
adaley@berrypr.com

US-SET-2100029 07/2021

__________________________
i Huvenne H, Duberne B, Clément K, Poitou C. Rare genetic forms of obesity: clinical approach and current treatments in 2016. Obes Facts. 2016;9(3):158-173.
ii Ellacott KL, Cone RD. The role of the central melanocortin system in the regulation of food intake and energy homeostasis: lessons from mouse models. Philos Trans R Soc Land B Biol Sci. 2006;361(1471):1265-1274.
iii Ayers KL, Glicksberg BS, Garfield AS, et al. Melanocortin 4 receptor pathway dysfunction in obesity: patient stratification aimed at MC4R agonist treatment. J Clin Endocrinol Metab. 2018;103(7):2601-2612.
iv Krude H, Biebermann H, Luck W, Horn R, Brabant G, Grüters A. Severe early-onset obesity, adrenal insufficiency and red hair pigmentation caused by POMC variants in humans. Nat Genet. 1998;19(2):155-157.
v Clément, K., et al. Efficacy and safety of setmelanotide, an MC4R agonist, in individuals with severe obesity due to LEPR or POMC deficiency: single-arm, open-label, multicentre, phase 3 trials. The Lancet Diabetes & Endocrinology. Zuerst online (2020). https://doi.org/10.1016/S2213-8587(20)30364-8
vi Die vollständigen Produktinformationen finden Sie in der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels auf www.ema.europa.eu.